Archiv 2019

Ferienwohnungen im Nationalpark

Ob USA, Kanada, Deutschland oder Schweden Naturschutzgebiete sind überall auf dieser Erde zu finden. Natur zum Glück! Denn nichts ist gerade in den aktuellen Zeiten so wichtig, wie die natürliche Erhaltung der Umwelt und der natürlichen Gegebenheiten unseres Planeten. Von diesen Schutzbereichen in denen das Wirken des Menschen beschränkt ist und in denen die Landschaft noch selbstständig wachsen und gedeihen kann, gehen allerdings besondere touristische Reize aus. Die Betrachtung der natürlichen Schönheit, die Ruhe und der besonderen Flair der Erholung sind bei den Nationalpark Touristen immer wieder Ziel der Begehrlichkeit. Es ist dabei jedem Land selbst überlassen, wie er diese Nationalparks verwaltet und inwiefern und in welchem Umfang Urlauber dieses Territorium touristisch erkunden dürfen. Zwar gibt es einen internationalen Standard nach dem IUCN, jedoch sind die ausgewiesenen Nationalparks nicht alle diesen Normen entsprechend zertifiziert. Somit sind generelle und länderübergreifende Aussagen im Bezug das Bereisen dieser umweltgeschützten Orte nur sehr schwer zu treffen.

Nationalparks in Deutschland – vom Meer bis zum Berg
Bleiben wir in Deutschland, so lassen sich z.B. die Nationalparks im Harz, am Wattenmeer, im bayerischen Wald oder auch in der Eifel als beliebte Urlaubs- und potentielle Ferienwohnungsorte festhalten. In diesen Erholungsgebieten gibt es eine Vielzahl an Ferienorten und Ferienwohnungen, die sich je nach Ausstattung und dem jeweiligen Anforderungsprofil preislich unterscheiden. Auch spielen die Vorgaben an die Kulisse und die Aktivitäten eine wesentliche Rolle. Wird eher die See oder der Wald präferiert, sollen die Berge zu sehen sein oder spielt die Fahrstrecke zum Ort die größere Rolle. Fragen die man in Form einer kurzen Ferienwohnungs-Checklist vor der Suche klären sollte und, die auch preisliche Auswirkungen mit sich bringen.

Nationalparks Ferienwohnungen – Kurz-Checklist (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
1) Meer oder Berge – Wasser oder Wald – Gummistiefel oder Wanderstiefel
2) Zeitraum
3) Anzahl an Personen
4) Budget
5) Anfahrt: Bahn, Bus oder Auto
6) Selbstverpflegung oder Restaurant
7) Entfernung Nationalpark

Nationalparks Ferienwohnungen – Reiseutensilien
Hat man nun die passende Ferienwohnung am Nationalpark gefunden, gebucht und ist nun voller Vorfreude auf den Urlaub, kommt schnell die Frage nach den richtigen Reiseutensilien auf. Hier nun ein paar Hilfsmittel, die beim Verreisen in oder in die Nähe eines Nationalparks sinnvoll sind:
– GPS-Tracker oder Smartphone als Orientierungshilfe; dabei nicht die Ladegeräte vergessen und beachten, dass die Verbindung der Smartphones teilweise problematisch sein kann
– Insektenspray
– Zeckenzange
– passendes Schuhwerk: Wanderschuhe oder Gummistiefel
– Verbandsmaterial (u.a. Pflaster, Verband, Kühlpacks)

Nationalparks in Deutschland – Kurz-Übersicht
Sie sind auf den Geschmack vom Reisen in einen Nationalpark oder zumindest in die Nähe gekommen. Wo darf es hin gehen?

– Neandertal (schon seit 1921)
– Harz
– Eifel
– Bayerischer Wald
– Wattenmeer
– Berchtesgarden
– Kellerwald-Edersee
– Hunsrück-Hochwald
u.v.m.

Erholen Sie sich gut, passen Sie auf sich auf, kommen Sie nicht vom Weg ab, lassen Sie keinen Müll liegen und beachten Sie die Warn- und Sicherheitshinweise Vorort. Es handelt sich um Naturschutzgebiete, die aber vortreffliche Erholung versprechen!

Nationalparks in Deutschland

Nationalparks findet man verteilt auf der ganzen Welt, sogar in Deutschland. Einfach beschrieben ist ein Nationalpark nichts anderes, als ein weitreichendes Schutzgebiet, in welchem die Natur besonders geschützt werden soll. Vor allem die Umweltverschmutzung und sonstige Eingriffe durch Menschen, sollen verhindert werden. Kommt es zu einer Missachtung dieser Regeln, so kann es zu sehr hohen Strafen kommen. Nationalparks sind auch für Besucher geeignet, allerdings gibt es für diese oft spezielle Führungen, welche nur auf ausgewählten Wegen stattfinden. Zudem sind Nationalparks nicht in allen Ländern gleich definiert, wobei es hier also zu teilweise großen Unterschieden kommen kann. Das gemeinsame Ziel besteht allerdings immer darin, dass Naturgebiete nicht verändert werden und als Symbol des nationalen Stolzes für die nächsten Generationen hinterlassen werden sollen.

Nationalparks für den Artenschutz

Das Aussterben bestimmter Tierarten ist schon seit langer Zeit ein Thema, welches immer intensiver behandelt wird. Nationalparks werden für den Erhalt verschiedenster Arten benutzt, damit diese nicht auch komplett aussterben. Lokal schon ausgerottete Arten, werden oft wieder angesiedelt, sodass diese sich ungestört vermehren können. Natürlich wird der Bestand hierbei stets kontrolliert und protokolliert, eventuell auch um neue Erkenntnisse zu gewinnen. In manchen Fällen werden Gebiete auch erst zu Nationalparks erklärt, nachdem Menschen bereits in die Natur eingegriffen haben. Hierbei kann es dazu kommen, dass auch nach der Erklärung zum Nationalpark kontrolliert eingegriffen wird, damit gezielt wieder ein Gleichgewicht hergestellt werden kann. Diese Eingriffe beruhen also stets auf positiven Absichten. In einem Nationalpark hat immer die Natur Vorrang vor dem Menschen, allerdings kann auch ein geringer Anteil für eine wirtschaftliche Nutzung freigegeben sein. Natürlich wird diese strenger kontrolliert, als normalerweise.

Nationalparks in Deutschland

Bevor es diesen Begriff überhaupt gab, wurde schon im frühen 20. Jahrhundert ein Naturschutzgebiet in der Nähe von Düsseldorf errichtet, welches sehr bekannt ist. Das Neandertal, in welchem seit August 1921 Teile unter Schutz stehen, gilt als erstes deutsches Naturschutzgebiet. Der Begriff Nationalpark wurde allerdings erst im Jahr 1970 etabliert, nachdem der Nationalpark Bayerischer Wald erschaffen wurde. Auch das Wattenmeer, welches im Norden Deutschlands liegt und sehr bekannt ist, wurde als Nationalpark ausgewiesen. In der damaligen DDR gab es solche Gebiete nicht, allerdings gab es Flächen, welche dem öffentlichen Zugang versperrt wurden. Diese Flächen blieben aus diesem Grund fast unberührt. Im Mai 2015 lag die Anzahl der Nationalparks in Deutschland bei insgesamt 16 Stück. Zu fast allen findet man viele Informationen im Internet oder kann diese auch selbst besuchen, um die dortige Natur zu erkunden oder um sich persönlich zu informieren. Wir können einen solchen Besuch nur empfehlen, damit sich das Bewusstsein für unsere Umwelt und die Natur sich erweitert.